Bild: Timeline Classics/Timeline Images
Die Geschichte des Festzeltes
Im Münchner Marstall, einer von Leo von Klenze erbauten Hofreitschule, traf sich im 19. Jahrhundert die adelige Gesellschaft zum Reiten. Und auch das Münchner Oktoberfest ist eng mit dem Thema Pferd verbunden: Zu Ehren des königlichen Brautpaares Ludwig von Bayern und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen fand am 16. Oktober 1810 ein Pferderennen auf der Theresienwiese statt – der Vorläufer des heutigen Oktoberfestes.

Das Festzelt Marstall erinnert an die Ursprünge des Oktoberfestes. Das Pferd ist allgegenwärtig. So thront über dem Eingang ein Pferde-Vier-Gespann und das Innere schmücken viele nostalgische Prachtpferde aus Holz. Das Herzstück unseres Festzelts ist die Musikbühne, welche einem Karussell ähnelt.
Der Marstall verbindet Tradition und Moderne in stilvollem Ambiente. Gehobene Gastronomie und Spitzenservice treffen auf bayerische Gemütlichkeit. Zu Blasmusik servieren wir frisch gezapftes Bier, aber auch erlesene Weine. Traditionelle Schmankerl gibt’s bei uns ebenso wie feine Köstlichkeiten. Über 4.000 Gäste finden bei uns Platz. 3.200 im Festzelt und 1.000 im Biergarten.
Bayerische Volksmusik sorgt ab 12 Uhr für gemütliche Festzeltstimmung. Für Familien gibt es attraktive Angebote. Abends ab 18.30 Uhr wird es dann bei Live-Stimmungsmusik zünftiger und bis zum Wiesn-Ende um 23 Uhr wird im Marstall ausgiebig gefeiert.